Kategorien
blog

Redaktionsplan? Redaktionsplan!

Da sitze ich jetzt vor einem leeren Blatt. Eigentlich wollte ich etwas zum Thema Redaktionspläne für (Corporate) Blogs schreiben. Aber vor allem wollte ich für mein Blog hier einen Redaktionsplan aufstellen. Vielen scheinen die Ideen für ihre Blogbeiträge einfach so zuzufliegen. Dass bei manchen einfach nur harte Disziplin und strikte Planung dahintersteht, mag man eigentlich kaum glauben.

Ohne Redaktionsplan, der am besten noch in die andere Mediaplanung komplett integriert ist, ist die Zielkontrolle und alles weitere beim Bloggen eigentlich nicht machbar. Auf dem Redaktionsplan fußen die Zielvereinbarungen (selbst wenn man diese nur mit sich selbst hat) und alle Kontrollmechanismen. Sicherlich kann man „mal was bloggen“ und gucken was kleben bleibt. Aber das „Außenrum“ bleibt ungenutzt auf der Strecke.

Was meine ich mit „in die andere Mediaplanung komplett integriert“? Bei vielen Firmen wird ein Blog nicht der einzige Kanal nach außen sein. Es existieren traditionelle Werbeplanungen für Print-/Radio-/Onlineaktionen. Wie bescheuert wäre es da ein Thema, das im Radio mit teuer bezahlten Werbespots hoch und runter gedudelt wird, auf dem Blog nicht auch zu spielen?

Das heißt also: hinsetzen und planen! Und das mit allen Beteiligten. Aus meiner bisherigen Erfahrung lassen sich so nämlich (Buzzword Bingo an) Synergieeffekte nutzen und die Message in der Außenkommunikation vereinheitlichen (Buzzword Bingo aus). Will sagen: Man hilft sich gegenseitig bei der Planung aus und erreicht so eine nach außen hin einheitliche Darreichungsform der zu transportierenden Nachricht. Klingt professionell(er), wirkt auch nach außen hin so.

Natürlich gilt auch hier: Nicht vom Vertrieb bequatschen lassen, dass der Bohrer samt Datenblatt und Preis direkt ins Blog muss. Da muss man schon kreativer herangehen. Etwas Abstraktes wie „Strom“ unter die Leute zu bringen schafft Yello mit seinem Corporate Blog. In betont schwachsinniger bis krawalliger Manier (Stromduell) wird hier die junggebliebene Zielgruppe unterhalten: http://bloghaus.yellostrom.de

PAPAAAA, IS UNSER STROM AUCH VON YELLO? DIE SIND COOHOOOL. Oder so ähnlich ;)

Und jetzt weiter an _meinem_ Redaktionsplan. Ihr könnt gerne mitmachen, wünscht euch Themen oder zwingt mich sonstwie zum Schreiben: fkohl@revista.de

Beste Grüße!

 

Kategorien
blog

Corporate Blogging – 6 wichtige Punkte

tl;dr: Der König ist tot, es lebe der König

Oft totgesagt und totgeglaubt sind meines Erachtens nach Corporate Blogs heute wichtiger denn je. Ein paar Gedanken dazu:

Planung & Zielsetzung

„Wir machen mal“ – kann man machen, sorgt aber für Frustration. Eine anständige Strategie und Zielsetzung muss her. Nach der anfänglichen Euphorie, jetzt ein waschechtes Firmenblog zu haben fängt, nämlich das große Rätseln an. Erreichen wir die richtige Zielgruppe? Was ist eigentlich die richtige Zielgruppe? Was bloggen wir morgen? Wen können wir nach O-Tönen fragen?

Wichtig ist vorher intern zu informieren, worum geht’s, warum machen wir das, wer kann/soll/darf mitmachen?

Der Entschluss, ein Blog zu machen, kann sich bei der Umsetzung in einem Unternehmen wie der sprichwörtliche Kampf gegen Windmühlen anfühlen, aber es finden sich oft quer durch alle Etagen Unterstützer. Die Unterstützer sind dann auch bestimmt gerne bereit, mal einen Beitrag für das Blog zu verfassen.

Bei Daimler ist das schön gelöst, jeder darf bloggen, Texte und/oder Bilder landen bei dem Hauptverantwortlichen, der sich um die Aufbereitung und das Posten kümmert. Schön genug, dass sich Mitstreiter finden, diese dann auch noch mit der Blogsoftware belasten ist zu viel Aufwand, schließlich werden die Mitarbeiter nicht fürs Bloggen bezahlt und haben schon genug Zeit und Energie in das Verfassen des Beitrags investiert.

Mein Blog – meine Werbeplattform

Ein Firmenblog ist keine erweiterte Firmenbroschüre, kein SEO-Text-Friedhof, kein Sales Pitch. Was zählt sind Authentizität, der Blick hinter die Kulisse, der Mitarbeiteralltag. Was würde die Redaktion der Sendung mit der Maus über die Firma berichten, wie würde Sie berichten, sowas gehört aufs Blog. Wieder mal mein oft geliebtes: Weniger Werbekram, mehr Mensch.

Was beweist mehr Kompetenz als das fundierte Wissen der Mitarbeiter, die aus ihrem Gebiet interessante kleine Berichte verfassen? So viel geballtes Wissen lässt sich in keine Firmenbroschüre packen.

Dialogfreudigkeit

Ein Firmenblog ist keine Einbahnstraße, es gilt, die Leser zum Mitmachen zu bringen, Fragen zu beantworten, vielleicht sogar Fragen einzufordern. Mit Frage-Sammel-Aktionen wie: Zehn Fragen an den CEO – Die zehn „besten“ Fragen werden vom CEO beantwortet, sogar in einem kleinen Video? So schreiben sich Blogartikel fast von alleine. Es gibt bestimmt genug Fans der Marke, die schon immer etwas vom Unternehmen wissen wollten.

(keine) Angst

Aus Angst vor Kritik, Shitstorms oder zu viel Offenheit stehen viele Unternehmen Blogs noch kritisch gegenüber. Eine Pressemitteilung per Verteiler raushauen und abwarten was davon gedruckt wird ist eben doch ein sehr kontrollierter Prozess. Eine sich von selbst entfachende Diskussion auf einem Beitrag im Blog hat man nicht so 100%ig unter Kontrolle.

Gerade Kritik ist eine tolle Möglichkeit in einen sympathischen Dialog mit Kunden und zukünftigen Kunden zu treten.

Oft trägt man auch die Angst mit sich herum, ein Konkurrent könnte sich Tipps und Tricks holen. Selbst wenn Sie minutiös alle Produktionsschritte veröffentlichen, kann noch lange nicht ein dahergelaufener Mitbewerber Ihre Mitarbeiter, Ihre Arbeitsweise 1:1 kopieren, keine Angst!

Auch die Angst davor keine Inhalte zu finden, ist oft groß. Mit einer detaillierten Planung ist auch das kein Problem. Fragt euere Mitarbeiter, führt Interviews mit Mitarbeitern, mit wichtigen Kunden, mit Zulieferern.

„Ja aber ich bin ein Ein-Mann-Laden!“ Ja und? In einem Ort in der Nähe von Schweinfurt sitzt ein Fahrrad(rahmen)bauer, ein Mann, in seiner Werkstatt, mit einem fantastischen Blog: http://georgblaschkebikes.wordpress.com

Schaffen einer eigenen Realität

Das klingt etwas esoterisch ist aber recht einfach erklärt. Mit einem eigenen Firmenblog kontrolliert Ihr von A bis Z euere Message. Eine PR geht an einen Redakteur, der sucht sich nun aus ob er die PR gleich löscht oder etwas daraus macht. Die Nachricht wird im seltensten Fall so übernommen wie sie vom Absender geschickt/intendiert wurde. Mit einem eigenen Firmenblog kann man die Nachricht komplett selbst bestimmen. Aber Achtung! Auf einem Firmenblog hat klassische PR nichts zu suchen.

Ein Beispiel zur Generierung von Buzz ist das U&D in Würzburg. Frustriert über die Berichterstattung der traditionellen Medien (zu wenig, nicht zeitnah) lud man zahlreiche Blogger aus der Umgebung ein und gewährte den Bloggern „Presse“-Zugang. Die Folge? Zahlreiche Blogbeiträge über das Festival und dadurch dann auch mehr Bericherstattung lokaler, traditioneller Medien.

Abomarketing

RSS und RSS to Email Dienste machen es ganz leicht, Leser zu „Wiederholungstätern“ zu machen. Einen RSS-Email-Newsletter Dienst a la Mailchimp oder Cleverreach halte ich für zwingend notwendig. Email ist immer noch eins der verbindlichsten Onlinemedien. Bei der Recherche zu diesem Artikel bin ich häufig auf Corporate Blogs gestoßen, die nicht per Email abonnierbar waren, eine vertane Chance.

(Ebenfalls ein Verbrechen: Viele Corporate Blogs haben zwar RSS Feeds, die aber nicht im Html-Header entsprechend eingebunden sind, also muss man den RSS Feed von Hand in den Feedreader übernehmen. Macht es den Lesern doch bitte so einfach wie möglich!)

Um auf meine Eingangsbehauptung zurückzukommen: Corporate Blogs sind heute wichtiger denn je, weil Sie sozusagen die Nachrichtenzentrale bei allen Onlineaktivitäten abbilden. Wenn Facebook mal wieder am Edgerank-Algorithmus schraubt und man nur noch 200 von den 1000 Fans erreicht oder Twitter einen jämmerlichen Tod stirbt, ist man immer noch mit den Inhalten im Blog „abgesichert“. Die Nachricht findet ihren Weg.