Kategorien
blog

Das Auge bucht mit – Der escapio.com Relaunch

escapio.com auf iPad und iPhone und meine „Irgendwas is ja immer“ Kaffeetasse

 

Was sind Mittel, um einen Onlineshop erfolgreicher zu machen?

  • schnellere Auslieferung der Seite
  • passende Nutzerführung
  • ansprechendes Design
  • einfache Bedienung
  • Testen, Testen, Testen

Der Relaunch von escapio.com kommt schlicht und schlank daher. Alles wirkt runder, stylischer, zielgruppenkonformer. Viele richtig gute Bilder sprechen das Reiseherz an. Die vorher etwas austauschbare Seite ist einem Interface gewichen, das understatement und Stil gleichzeitig ausstrahlt.

Ein Blick unter die „Haube“ verrät einiges. Mit dem Einsatz eines auf der Infrastruktur von Level 3 aufsetzendem Content Delivery Network (CDN), landet die Seite schnellstmöglich beim potentiellen Kunden. CDNs arbeiten mit sogenannten Edge Locations, das ist nichts anderes als Server möglichst nah beim Endkunden zu platzieren, also möglichst in den NOCs (network operating center) der Internetanbieter. Je mehr Edge Locations so ein CDN-Anbieter betreibt desto wahrscheinlicher steht ein Server näher beim Kunden und umso schneller ist der Inhalt ausgeliefert, logisch oder?

Escapio arbeitet mit A/B bzw. multivariate Testing, um konstant die Konversionsraten zu optimieren, auch ein absolut sinnvolles Mittel zur Absatzsteigerung. Was einem auch auffällt, wenn man sich so durch die Seite klickt: Überall kommen einem Trust Indikatoren entgegen, hier trusted Shop dort ein Zertifikat, das geht soweit, dass einem sogar beim Laden der Hotel-Ergebnisliste ein Trust Element entgegenhüpft, während die Ergebnisse im Hintergrund aufgebaut werden.

Meine Meinung: Mobile/responsive, also die angepasste Darstellung auf allen erdenklichen Endgeräten, wäre noch ein Fleißpünktchen mehr wert gewesen, aber ansonsten solide Ablieferung in top Design und wie man auf dem Foto erkennen kann, die Seite funktioniert sehr wohl schon mobil, eben noch nicht perfekt auf alle Einschränkungen und Möglichkeiten angepasst, die die Plattformen so mit sich bringen. Ich finde: Das ergibt fünf von fünf Prilblümchen für escapio.com. Das Auge bucht ja bekanntlich mit.

Ein paar Fragen habe ich Uwe Frers, dem CEO von escapio gestellt:

Wieso setzt ihr bei einem Relaunch im Jahr 2012 noch nicht auf responsive und oder mobile?
Wir haben das Framework dahinter bereits responsive angelegt, liefern momentan aber nur eine „fixe“ Version aus. Die Anpassung auf verschiedene Bildschirmgrößen / Endgeräte kommt im nächsten Schritt. Die Entscheidung dafür war schlichtweg time to market, weil es zwar Frameworks gibt, aber der Designaufwand hoch ist. Für das iPad haben wir bereits Teile optimiert (Wischen der Bilder, Nachladen der Bilder etc.)

Ihr habt ein Feedbacktab auf der Webseite, ist realtime Chat als Support/Sales Option in Planung?
Wir sind große Freunde des A/B-Tests. Wir haben einen Echtzeit-Chat getestet und neben einer geringen Nutzungsintensität vor allem keine Conversionsteigerung gemessen. Deswegen wurde der Chat wieder abgeschaltet. Wir sind täglich außer Samstag von 09 – 22 Uhr am Telefon besetzt und kommunizieren die Freecall-Nummer auch sehr aggressiv. Der Grund: Die aufkommenden Fragen sind komplexer, es erfordert persönliche Beratung, die mündlich besser funktioniert.

Bewegtbild ist doch eigentlich bei einem hochemotionalen Thema wie Luxushotels ideal, wieso setzt Ihr das nicht intensiver ein?
Die Hotels liefern dafür leider kein brauchbares Video-Material. Wir haben 5.000 Hotels in 51 Ländern, eine Eigenproduktion wäre unglaublich teuer.

Schaut doch mal auf dem escapio Blog vorbei, neben dem ein oder anderen Tipp wo man mal eine schöne Reise hinmachen könnte, finden sich auch einige „behind the scenes“ Einblicke in die Arbeit von escapio.

Weitere Links:

 

Full Disclosure & Ps.: Das ist (wie bisher alle Posts auf diesem Blog) kein Sponsored Post. Uwe Frers hat per Email nach meiner Meinung gefragt und ich habe Uwe ein paar Fragen stellen dürfen. (Vielen Dank!).