Kategorien
blog

Buchrezension: Corporate Blogs – Meike Leopold

corpblogs

„Ach über Weihnachten hast Du bestimmt Zeit für ein paar Buchrezensionen“. „Ein paar“, das ich nicht lache. Nicht einmal für eine Buchrezension hat es „über Weihnachten“ gelangt.

Manchmal überschätzt man seine Fähigkeit zur Selbstmotivation eben maßlos, darüber gibt es aber auch bestimmt ein paar gute Bücher.

Gutes Stichwort, gute Bücher; So eines ist nämlich das Buch über Unternehmensblogerei, neudeutsch „Corporate Blogs“ von Meike Leopold. Das Buch hat 336 Seiten und ist beim O’Reilly Verlag erschienen. Erhältlich ist, eines der neuen Referenzwerke in meinem Bücherregal, als eBook (PDF, EPUB, MOBI) und in Totholz.

Meike Leopold wird vielen keine Unbekannte sein. Sie hat das Cirquent-Blog (jetzt NTT Data) aufgebaut und betreut. Aktuell ist sie für Salesforce.de tätig und baut dort das Blog auf.

Mal angenommen man beschließt ein Corporate Blog in der Unternehmensstrategie zu verankern. Der Beschluss an sich ist ja schon ein Lob wert aber was zum Henker kommt denn dann?

Genau hier setzt Meike Leopold an. Das Buch ist quasi eine Schritt für Schritt Anleitung, wie man zu einem messbar erfolgreichen Blog kommt.

Von der Redaktionsplanung, den Verantwortlichkeiten, der zugrunde liegenden Technik, wie ein erfolgreicher Blogpost auszusehen hat bis hin zur Trollvernichtung und der effektiven Erfolgsmessung ist alles dabei.

Besonders gefallen hat mir die Fülle an kurzen, prägnanten Zusammenfassungen, Tipps & Tricks, die einfache strukturierte Umsetzbarkeit der Anregungen. Ich kann das Buch jedem empfehlen der sich mit dem Thema Corporate Blogs befasst und ich bin der festen Überzeugung, dass selbst ältere Hasen im Blogging Bereich noch den ein oder anderen Kniff oder Rat für sich herausziehen können.

Ein Probekapitel gibt’s bei oreilly.de auch: http://www.oreilly.de/catalog/unternehmensblogsger/

Kategorien
blog

Buchrezension: Berufsziel Social Media

Der Untertitel des Büchleins (riesig ist es wahrlich nicht): „Wie Karrieren im Web 2.0 funktionieren“

Nico Lumma, Stefan Rippler und Branko Woischwill schreiben auf 120 Seiten über Social Media als Beruf und führen Expertengespräche.

Das Buch ist schnell gelesen und wirklich nicht langweilig geschrieben. Vor allem die Expertengespräche haben mich sehr interessiert.

Hier findet man Interviews mit Katharina Borchert, Geschäftsführerin Spiegel online, Tobias Arns, Bereichsleiter Social Media & Mobile BITKOM und vielen mehr.

Schön ist auch die Aufstellung zu den bisher bekannteren Aktionen in den Social Media (Dell, Old Spice, Deutsche Bahn, Daimler).

Eigentlich dreht sich das Buch aber, wie der Titel vermuten lässt darum, was man tun muss um in diesem Social Media Gedönse Fuß zu fassen. Welche Berufe gibt es, wie schimpfen die sich, was sind die Aufgabengebiete, wie sind die Aufgaben abgegrenzt usw.

Fazit: Es gibt zwar Zertifierungen für Social Media Manager, aber die quereinsteigende, eierlegende Wollmilchsau wird weiterhin viel Verbreitung finden.

Mein Fazit: Schönes Buchlein, schnell gelesen, die Expertengespräche lohnen sich auch für Leute die schon im Bereich Social Media unterwegs sind.

Zum Buch gibt es eine Webseite inkl. Jobbörse (schlaue Idee) unter: berufsziel-socialmedia.de

Kategorien
blog

Buchrezension: The Science of Social 2

Von Lithium bekam ich ein Rezensionsexemplar von „The Science of Social 2“ (vielen Dank dafür).

Das Buch liest sich recht schnell und ist mit einigen Grafiken und Diagrammen (leider nur in schwarz/weiß) verziert. Der Nachfolger von „The Science of Social“ ist vom Chief Scientist von Lithium Michael Wu geschrieben. Dementsprechend sind die Konzepte meist wissenschaftlich hinterfüttert und erklärt. Neben den Standards wie Six Degrees of Separation geht Wu explizit auf die Funktion der Social Media im Sales Funnel bzw. in der Kundenbindung ein. Lithium selbst ist ein SaaS Anbieter der Foren/Knowledge Bases anbietet. Es ist also nicht verwunderlich, dass Wu die Funktion von Foren als Kundenbindungsinstrument und zur Expertengewinnung aus der Community hervorhebt. Mit Beispielen aus dem Einsatz in Unternehmen und den damit verbundenen Kosteneinsparungen und Umsatzsteigerungen ergibt sich ein durchaus schlüssiges Bild.

Das Buch ist auch als kostenloses eBook erhältlich unter: http://www.lithium.com/library/science-of-social-2

Insgesamt sehr schön dargelegt ist der Zyklus, den ein Interessent durchläuft, bis er zum Kunden wird und wie dieser Zyklus mit den Social Media abgebildet werden kann. Wu spricht hier von acquisition, engagement, enlistment und monetization. Kundengewinnung, lose Kundenbindung, enge Kundenbindung und Monetarisierung der Beziehung zum Kunden. Es ist sicherlich nicht verkehrt sich auch bei hybriden, also nicht nur rein digitalen, Vertriebskonzepten mit diesem Zyklus zu beschäftigen und sich hierfür die richtigen Werkzeuge zurecht zu legen.

Fazit: Die dargestellten Konzepte zeigen deutlich, dass neben dem reinen Content Marketing eine Möglichkeit der direkten Partizipation vielleicht auch durch Foren, die Expertenuser hervorbringen oder für die Erzielung von User Generated Content, nicht fehlen darf und wie diese effektiv zur Kundenbindung eingesetzt werden kann.